Hörgeschädigt! Quecksilber bzw. Schwermetall schuld?

07.10.16 06:58 #1
Neues Thema erstellen

dyna9876 ist offline
Beiträge: 36
Seit: 17.04.12
Hallo Ihr,

so wie es ausschaut, hat mir meine Schwermetallbelastung bzw. Blei- und Quecksilbervergiftung neben Vollprothesen jetzt auch noch Hörgeräte beschert.

Noch jemand dabei dem es auch so geht?

Nachfolgend die Aktualisierung meines Krankentagebuches, welches ich 2010 angefangen habe.

"Rauschen beidseitig, ständig, länger als 2 Jahre, eher 3. Eigtl. zeitgleich mit den Ereignissen oben
Helles feines Klingeln rechts, nicht ständig aber immer wiederkehrend (täglich), nachts ausgeprägter (besser hörbar?). Tonfolge/Schema immer gleich (Glasglöckchen, das Treppenstufen herunterspringt), länger als 2 Jahre. (siehe „Ergänzung Ende 2012“ sowie Eintrag 12/2013)
Schwierigkeiten, Einzelgesprächen in einer Gruppe bzw. im lauten Umfeld zu folgen. Verstehe oft nicht und nicke einfach zustimmend.
Stimmen, die ich als leise und nuschelnd empfinde, sind in der Realität laut Rückfrage bei Dritten klar und verständlich. Aufgefallen an neuem Arbeitsplatz seit 01.09.26. Ist peinlich, weil ich zu oft nachfragen muss. Von mir abgewandt gesprochene Worte verstehe ich oft gar nicht.
Große geistige Erschöpfung am Abend (neuer Job als Autoverkäufer mit vielen Kundengesprächen und Telefonaten ab 01.09.16, zuvor wg. Arbeitslosigkeit 4 Jahre tagsüber meistens alleine), Konzentration abends nicht mehr vorhanden, kurzes Wochenende dient der Erholung, keine Kraft für Hobbies oder Arbeiten zu Hause. Manchmal meine ich, meine ganze Kraft fürs Hören aufwenden zu müssen."

War diese Woche auf einen Schnelltest beim Akustiker, habe am 19. einen Termin zur exakten Bestimmung der Hörkurve und gleichzeitiger Erstversorgung mit Hörgeräten. Termin bei HNO wegen der Verordnung erst im November. Lt. Hörgeräteakustiker ist das nur Formsache.

Ist schon wieder alles so "spannend", hab mich total gut an mein neues Lächeln gewöhnt ... hoffentlich geht mir das auch so mit meinen neuen Lauschern.

Viele Grüße ... Thomas

Hörgeschädigt! Quecksilber bzw. Schwermetall schuld?

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.507
Seit: 12.05.13
Hallo Thomas,

eine Amalgambelastung ist die eine Sache, Stress und auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind eine andere, die auch diese Symptome auslösen oder fördern können.

Darf ich fragen, wie Du Dich ganz genau ernährst, also angefangen vom Frühstück über die Zwischenmahlzeiten, Mittagessen, Nachmittags bis einschließlich Abendbrot und was und wieviel trinkst Du so über den Tag?

Liebe Grüße Tarajal

Hörgeschädigt! Quecksilber bzw. Schwermetall schuld?

bestnews ist offline
Beiträge: 6.384
Seit: 21.05.11
Hallo dyna, bei mir ging das mit dem Tinnitus einige Jahre nach der ungeschützen Ausbohrung von 18 Amalgamfüllungen los....dann schlechteres Hören.....Habe erst sehr spät Hörgeräte in Anspruch genommen....Ich werde demnächst ne Hörtherapie beim Akustiker machen, dafür 90 Euro bleichen.
Normal ist das kostenlos, wenn man ein Hörgerät bekommt.
Ich rate Dir, Dir einen Akustiker zu suchen, der derlei anbietet. Vielleicht ist es bei Deinem ja der Fall.
Batterien im www kaufen, die sind sonst viele zu teuer.

Wenn ich nicht ganz auf Kurs bin was meine Histaminintoleranz angeht , also die Diät nicht ganz einhalte, wird das Hören schlechter.....Ich habe das hier mal so aufgeschnappt: Im Inneren des Ohres schwillt es an
Mehr Stress, mehr Histamin....

Alles Gute.
Claudia.


Optionen Suchen


Themenübersicht