Brief an den Verursacher?

04.10.07 14:21 #1
Neues Thema erstellen

annouk ist offline
Beiträge: 304
Seit: 05.09.07
Hallo zusammen,
ich bin zur Zeit am Überlegen, ob ich, wenn es mir wieder besser geht und die akute Zahnsache geschafft ist, dem "Verursacher meiner Beschwerden", also meinem ehemaligen Zahnarzt mal einen Brief schreiben soll, in dem ich ihm mitteile, wie meine Leidensgeschichte in den vergangenen zehn Jahren nach der ungeschützten Amalgamentfernung war
Was für seelische und körperliche Schäden, bis hin zu einer Chemotherapie, die ich über mich ergehen lassen musste, sich daraus entwickelt haben...
Da man ja auf rechtlichem Weg so gut wie keine Chancen hat, wäre es mein Ziel, ihn zumindest menschlich damit zu konfrontieren.
Was haltet ihr davon? Ist das vergeudete Energie?

LG
annouk (heute im Extrem"schreibrausch")

Brief an den Verursacher?

whity ist offline
Beiträge: 633
Seit: 24.07.06
hab ich auch schon mehrmals gemacht, leider ohne grossen erfolg, es hat mir aber geholfen den frust ein wenig zu vernichten.
man sollte ja auch meinen, dass es den za freuen würde wenn er berechtigte kritik bekommt. leider sind die meisten nicht dran interessiert.

mir ist auch grad zu heulen zu mute, hno ärztin teilte mir grade mit ich hätte ein ernstes psychisches problem und alles was ihr berichtete wäre psychosomatisch....
komischerweise fand sie (was 6 zahnärzte nicht gesehen haben oder wollten) ein loch am hintersten backenzahn was in die kieferhöle reinreicht...
sorry musste auch grad mal was frust hier abbauen...

alles gute

Brief an den Verursacher?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
wenn Du am Anfang den Grund Deines Briefes darlegst und das ganze mit Studienabstrakte belegst, finde ich es eine gute Idee.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Brief an den Verursacher?

Shelley ist offline
Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo annouk,

was hindert dich an so einem brief?
wenn du es sachlich und freundlich machst, finde ich das voll okay.

viele grüsse; shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Brief an den Verursacher?

Levrone ist offline
Beiträge: 151
Seit: 03.06.07
Den Zahnärzten wurde von der ersten Univorlesung bis zum letzten Fortbildungsseminar zu 99% erklärt, dass Amalgam der beste Zahnflickstoff sei und nicht gesundheitsschädlich ist. Ich kann meinen beiden Zahnärzten, die mich (und sich) systematisch vergiftet haben, keinen Vorwurf machen.

Brief an den Verursacher?

nobix ist offline
Beiträge: 1.922
Seit: 30.11.04
Ich finde, solche Briefe sind eine wunderbare Idee. Ich versuche meine Ärzte auch stets mit Wahrheit zu konfrontieren - Methode: Steter Tropfen hölt den Stein!

Wenn es um fachliche Argumentation geht kann man ja passende Links angeben. z.B. den Auszug von Dr. Mutters Buch u.a.:

Auszug aus dem Buch von Dr. med Mutter: Amalgam - risiko für die Menschheit
Zivilisationskrankheiten durch Amalgam-Quecksilber

Ein Zahnarzt der die Gefahr erkannt hat:
Amalgam-Info Dr. P.Engel

Eine Ärztin des öffentlichen Gesundheitswesen zur Amalgamgefahr:
Schreiber

Der bekannteste Toxikologe:
Amalgam Fakten
bzw.
Amalgam - Patienten-Info - Vers.5
Vers.6 gibt es als Buch!

Das sollte reichen...

Meist kommt die Antwort: Habe keine Zeit das zu lesen... (was vermutlich oft nur eine Schutzbehauptung ist, um nicht einzugestehen, das man davon weiss...). Man kann dann ja immer noch die Praxis fluchtartig verlassen etc!

Ich verteile z.T. die o.e. Onlineversionen an meine Ärzte. Die Antworten oder Reaktionen sind sehr aufschlussreich...

Wenn sich von 50 Ärzten nur einer wandelt, oder aufhorcht, hat man mit Sicherheit dadurch einem Menschen in Zukunft geholfen. Das ist mir der Aufwand wert.

Brief an den Verursacher?

RRichter ist offline
Beiträge: 1.312
Seit: 18.12.06
schöner wunschtraum!

von 50 ärzte soll sich einer wandeln? von 500 wird´s nicht einer sein.

denkst du wirklich das deinetwegen auch nur ein arzt sein hart erworbenes schulmedizinisches wissen über bord werfen wird, und sich entgegen der lehrmeinung und letztendlich auch gegen die pharmariesen stellt?

na da bist du aber der größte optimist den ich kenne.


grüße
richter

Brief an den Verursacher?

nobix ist offline
Beiträge: 1.922
Seit: 30.11.04
Hi Rudi !

Ich fürchte du hast Recht.
Aber ich bleibe trotzdem, oder gerade deswegen, Optimist...

Brief an den Verursacher?

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Ja, Briefe kann man viele schreiben!
An Ärzte, Gesundheitsbehörden, Pharmaunternehmen,
Bundestagsabgeordnete, Gesundheitsausschüsse, Petitionsausschüsse,
Verbraucherzentralen, Fernsehstationen, das Salzamt ...
Einige davon bestätigen den Erhalt des Schreibens.


Ein Mensch denkt oft mit stiller Liebe,
an Briefe, die er gerne schriebe.
Zum Beispiel, Herr, sofern sie glauben,
sie können alles sich erlauben,
soll teil ich ihnen hiedurch mit,
dass der bewußte Eselstritt
vollständig an mir abgeprallt,
das weitere sagt mein Rechtsanwalt.
Und wissen sie was sie mich können?
Wie herzlich wir den Menschen gönnen,
an dem was sie nie sagen dürfen
herumzubasteln in Entwürfen.
Es macht den Zornigen sanft und kühl
und stärkt das deutsche Sprachgefühl.

Viele Grüße von Eugen Roth

Brief an den Verursacher?

schnurz ist offline
Beiträge: 35
Seit: 10.08.06
Ich kann Levrone nur beipflichten.
Natürlich ist Amalgam ein echtes Teufelszeug, weil es ALLEN damit stofflich befassten riesengroße gesundheitliche und seelische Schäden zufügt. Diese Schäden sind absolut tragisch und für ein entwickeltes Land, wie Deutschland völlig unverständlich, rechtfertigen aber nicht fundamentalistisch vereinfachendes schwarz-weiß Denken, wie auf bekannter Internetseite und von deren nur zu Zitaten fähigen Jüngern gern gepflegt wird.
Ich kann verstehen , dass solches Denken wie jeglicher Fundamentalismus+ Faschismus das eigene Selbstwertgefühl bauchpinselt, weil man natürlich soo viel tausendmal besser ist, als all diese bewussten, absichtlichen Menschheitsvergifter. Wer so einen Schwachsinn glaubt, ist wirklich seehr einfach gestrickt und wird den erheblich komplexeren Tatsachen leider überhaupt nicht gerecht.=>Wer als Zahnarzt wirlich glaubt, dass Amalgam giftig ist, verarbeitet es nicht. Ansonsten weiss jeder natuwissenschaftlich gebildeter ZA dass er sich selbst durch Akkumulation des über Jahre eingeatmeten Hg´s am meisten vergiften würde.
Das Leben ist erheblich komplexer und Menschen ebenso.

Wer sich diesen Tatsachen, aus welchen Gründen auch immer, verschließt, wird meiner Ansicht nach mit jedem noch so gerechtfertigten Kampf scheitern.
Soo böse,oder dumm wie Daunderer glaubt ist keine Berufsgruppe, und bestimmt nicht die Zahnärzte.

Schönen Abend noch

Schnurz

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Amalgam Auswirkungen
Brennen im Kopf
 
Amalgamverbot fordern!
 
Kaffee-Einlauf


Optionen Suchen


Themenübersicht