Brief an den Verursacher?

04.10.07 14:21 #1
Neues Thema erstellen
Brief an den Verursacher?

human ist offline
Beiträge: 969
Seit: 20.01.06
Zitat von froschminister Beitrag anzeigen
hallo,



zum glück haben alle menschen auf diesem planeten genau die gleichen und anerkannt richtigen werte.
haben sie auch schon auf planeten weit weg von unserer galaxie internet, WEIL von welchem planeten schreibst du, froschminister?

(sorry, für die überspitzte formulierung, aber bei so nem posting blutet mein akademisches herz u das vieler (aller?) philosophen, wissenschafter gleich mit)

schönen tag noch froschminister
__________________
greetz
human

Brief an den Verursacher?

jeannys ist offline
Beiträge: 217
Seit: 16.06.06
Zitat von froschminister Beitrag anzeigen
aus meiner sicht hat man durch die idee von werten viele "gesundheitsbremsen" angenommen; jede art von vergleich ("dem x geht es ja viel besser als mir,.. die y, die tut sich bei allem viel leichter" usw) stellt ein eigentor für das eigene leben dar. jede idee von mangel, jede idee von angst, wie neid und missgunst und andere, hindern jeden einzelnen daran, den eigenen weg zur gesundheit zu finden. und hier kommt dann der satz zum tragen: der weg ist das ziel:-)

[...das war jetzt wieder "kryptisch", oder :-)]

Das war nicht kryptisch, sondern extrem klugsch.....

Gesundheitsbremsen ? Den eigenen Weg zur Gesundheit zu finden ? Ich sag nur: Psychokinesiologie ick hör dir trappsen ...

Die Sache mit dem Neidvorwurf war schon daneben und weltfremd, das hier setzt diese Denkrichtung fort. Du magst das fortschrittlich und menschenfreundlich nennen, ich nenne das arrogant und respektlos. Ich wußte, da ist was faul ...
.. und hoffe, es lassen sich möglichst wenig Leute durch den "Hinweis" auf Gesundheitsbremsen das Gehirn vernebeln.

Alle den Kranken

Brief an den Verursacher?

Levrone ist offline
Beiträge: 151
Seit: 03.06.07
Zitat von froschminister Beitrag anzeigen
hallo levrone,

tut mir leid, mein fehler,..
ich bezog ich auf den eintrag von anne s
ich hätte "hallo anne s" schreiben müssen, statt nur hallo:-(

konnte ich das so klären?
Wenn du Anne S. unterstellst, dass es bei ihr mit "dem Denken und Fühlen nicht passt", dann ist das einerseits respektlos und lässt andererseits deinen Charakter zweifelhaft erscheinen. Warum du Anne S. ein Neidgefühl unterstellst ist für mich auch nach 2maligem Lesen des Threads nicht nachvollziehbar.

Brief an den Verursacher?

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
ok, ich hab jetzt nochmal bei meiner freundin ganz explizit nachgefragt, wegen amalgam und hartz 4, ihr wisst schon.
ihre antwort kopiere ich mit ihrem einverständnis 1:1 hier herein:

Also was mein Zahnarzt sagte, war, daß er in einem Backenzahn nichts anderes
als Amalgam als volle Kassenleistung legen dürfe. Und das stimmt sogar, ich
hab mir deren Verordnungen und Gesetze mal durchgelesen. Es gibt noch was,
was nichts kostet, aber das darf der zahnarzt nicht in die Backenzähne
sondern nur vorne einfüllen. Tut ers doch, zahlt die Kasse ihm die Arbeit
nicht und kann ihm sogar noch ein Strafgeld aufbrummen. Er hats aber
trotzdem schon mal gemacht *g*
Also ich hab das mit den Zahnärzten in zahnärztlichen Verordnungen gelesen,
die im Internet standen. Eigentlich war die Seite für Zahnärzte, aber
irgendwie konnte ich sie lesen, ohne mich einzuloggen. War vermutlich gar
nicht so gedacht, daß Ottonormalverbraucher das lesen kann *g*
lg
alanis

Brief an den Verursacher?

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo froschminister,

und gesundheit fängt bei jedem einzelnen selbst an, im denken und im fühlen - und solange es da nicht passt,...
Entweder willst oder kannst Du mich nicht verstehen.

Ich bin also selbst daran schuld, weil man mir schon als Kind das Amalgam gestopft hat.

Ist jetzt aber auch egal, am Feedback der anderen User ist jedoch ersichtlich, dass man meinen Beitrag schon so verstehen konnte, wie ich ihn auch gemeint habe. Mehr möchte ich dazu auch nicht mehr schreiben.


aus meiner sicht hat man durch die idee von werten viele "gesundheitsbremsen" angenommen; jede art von vergleich ("dem x geht es ja viel besser als mir,.. die y, die tut sich bei allem viel leichter" usw) stellt ein eigentor für das eigene leben dar. jede idee von mangel, jede idee von angst, wie neid und missgunst und andere, hindern jeden einzelnen daran, den eigenen weg zur gesundheit zu finden. und hier kommt dann der satz zum tragen: der weg ist das ziel:-)
und natürlich ist es schrecklich, wenn man schwer krank ist. nur macht es einen sicher nicht gesünder, dann andere menschen um was-auch-immer zu beneiden.
.............dazu.......ja es macht mich eigentlich fast sprachlos.

Dann erzähl man so einem "armen Würmchen von Kind oder dessen Mutter" in der Dritten Welt, es ist halt Schicksal, dass es Verhungern muss. Und wenn es jetzt neidisch auf die ist, die genug zu essen haben........ja dann ist man aber ein ganz, ganz böser Mensch?! Verhungern musst Du doch so und so, ob du dem Anderen das Essen neidest oder nicht.

Da war dieses Jahr die Dokumentation im ARD "Totkrank und abgeschrieben" und wir hatten es glaube auch schon hier im Forum. Einige können sich vielleicht noch daran erinnern.
Es ging unter anderem um eine leberkranke Frau, der die lebensrettende Blutwäsche nicht von der Krankenkasse bezahlt wurde, woran Sie dann auch letztendlich gestorben ist. Privatpatienten wurde diese Apherese ohne Probleme bezahlt wird.
............also diese arme Frau stellt sich jetzt selbst ein Eigentor und Ihre Missgunst und ihr Neid hindern Sie daran ihre Gesundheit zu finden?

Tut mir leid Froschminister aber hier fängt für mich der Zynismus an.

Du betonst immer wieder, jeder ist doch selbst verantwortlich ob er seine Zähne pflegt oder nicht.
Aber wie sich schon gezeigt hat, spielen auch noch viele andere Faktoren eine Rolle (Genetik, Erziehung etc.).........hatten wir ja alles schon.

Aber nach wie vor halte ich es für unwahr und Schönrederei wenn Du behauptest, heute bräuchte sich keiner mehr Amalgam verlegen lassen!

1. Nicht jeder ist informiert und weiß um die Gefährlichkeit von Amalgam und darauf aufmerksam wird man von Zahnärzten keinesfalls gemacht.

2. Menschen die jeden Euro zehn mal rumdrehen müssen, nehmen eben den Zahnfüllstoff der nichts kostet und das ist in der Regel nun mal Amalgam.

Und jeannys hat es ganz treffend geschrieben.........

.. und hoffe, es lassen sich möglichst wenig Leute durch den "Hinweis" auf Gesundheitsbremsen das Gehirn vernebeln.
Liebe Grüße
Anne S.

Brief an den Verursacher?

froschminister ist offline
Beiträge: 700
Seit: 29.06.07
hallo,

es tut mir leid.
ich sehe es so, dass wir als gemeinsames ziel gesundheit haben.
"das ende der symptombekämpfung" - so heisst doch dieses forum.

so weit ok? oder liege ich da auch schon falsch?

die wege dorhin sind unterschiedlich. und das ist zumindest mein grund, hier einen teil meiner freizeit zu verbringen.
andere meinungen zu sehen und auch diskutieren zu dürfen, das war mein wunsch.
ich hätte gerne mal "die andere seite" zumindest zum teil dargestellt

ich hätte mir nicht vorstellen können dass meine aussagen so falsch verstanden werden können

deshalb:
es liegt mir fern, jemanden anzugreifen
mir geht es nicht um schuld
mir liegt viel an gesundheit


alles gute
n.r.

Brief an den Verursacher?

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
jede idee von mangel, jede idee von angst, wie neid und missgunst und andere, hindern jeden einzelnen daran, den eigenen weg zur gesundheit zu finden. und hier kommt dann der satz zum tragen: der weg ist das ziel:-)
und natürlich ist es schrecklich, wenn man schwer krank ist. nur macht es einen sicher nicht gesünder, dann andere menschen um was-auch-immer zu beneiden.
froschminister, das war jetzt gut gemeint, aber leider gings in die hose. der zustand des mangels ist natürlich der denkbar schlechteste, auf den man sich "konzentrieren" kann, aber man sollte das einem kranken menschen nicht wie einen vorwurf an den kopf werfen. um diese art des denkens an jemanden heran zu tragen, der ganz tief in seinem leiden steckt, braucht es schon ganz viel fingerspitzengefühl. daran scheitert der gesunde meistens deshalb, weil er sich einfach nicht in die situation eines kranken hineinfühlen kann.

lg
alanis

Brief an den Verursacher?

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo froschminister,

auf einen gemeinsamen Nenner werden wir wohl nicht kommen......aber es steht ja jedem frei seinen Standpunkt zu vertreten.

Wenigsten den Ansatz eines Gemeinsamen Zieles kann ich erkennen:
mir liegt viel an gesundheit
Wobei mir hier noch der Zusatz, "für Alle unter den gleichen Bedingungen erreichbar und erhaltbar", wichtig ist.


es liegt mir fern, jemanden anzugreifen
mir geht es nicht um schuld
Da haben wir unterschiedliche Ziele -

Die Amalgamverursacher und diejenigen die wider besseren Wissens Amalgam weiter verwenden, greife ich schon an.

Mir geht es schon darum die Schuldigen zu finden, die die "Amalgamlüge" weiter decken und dafür verantwortlich sind, dass so viele Menschen deswegen krank sind und weiter krank werden.

weil er sich einfach nicht in die situation eines kranken hineinfühlen kann.
Alanis, das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

Bis zum Zeitpunkt als mir Amalgam ungeschützt herausgebohrt und die Zähne anschließend überkront wurden, war ich so weit auch gesund.
Ab da wurde ich sehr krank.
Und ich schäme mich heute noch dafür, weil ich früher auch so manches mal unsensibel und gedankenlos gegenüber kranken Menschen war.
Ich hatte manches mal im Stillen bei mir gedacht - Der oder Die ist vielleicht empfindlich und wehleidig, man kann sich doch gefälligst ein bisschen zusammennehmen - .

Da wurde ich schmerzlich eines Besseren belehrt und musste erst durch eine harte Schule gehen, dass ich für Kranke Menschen Verständnis aufbringe und mich in sie hineinversetzen kann.

Liebe Grüße
Anne S.

Brief an den Verursacher?

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
Zitat von Anne S. Beitrag anzeigen
Da wurde ich schmerzlich eines Besseren belehrt und musste erst durch eine harte Schule gehen, dass ich für Kranke Menschen Verständnis aufbringe und mich in sie hineinversetzen kann.
ich glaub, das ging vielen so, u.a. auch mir. wichtig ist nur, dass man keine schuldgefühle wegen seiner gedanken von damals entwickelt. das ist die vergangenheit, und man hat niemandem damit geschadet, außer vielleicht sich selbst.

liebe grüße
alanis

Brief an den Verursacher?

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
3sat/nano v. 15.10.07

"Kinder aus ärmeren Familien sind mangelhaft versorgt"
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sieht Armut und Krankheit verknüpft

Das Gesundheitswesen in Deutschland ist nach Experten-Ansicht nicht fit genug, um für Kinder aus ärmeren Familien eine ausreichende Versorgung sicherzustellen. Wie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) am Montag, 15. Oktober 2007 mitteilte, sind Armut und Krankheit eng miteinander verknüpft. Kinder und Jugendliche aus sozialen Randgruppen litten beispielsweise überdurchschnittlich häufig unter den Folgen von Fehlernährung und Bewegungsmangel.
BVKJ-Präsident Wolfram Hartmann forderte die Politik auf, "in einem jährlichen Rechenschaftsbericht vorzulegen, wie die Kinderarmut wirksam bekämpft wird". Es würden bislang nur Zahlen veröffentlicht. "Trotz wirtschaftlich guter Situation nimmt die Kinderarmut von Jahr zu Jahr zu. Da werden Lebenschancen von Generationen beeinträchtigt", kritisierte Hartmann.

Derzeit lebten nach Angaben des Kinderhilfswerks Unicef 17 Prozent der Kinder in Deutschland in Armut, bei Kindern von Alleinerziehenden sei die Rate mehr als doppelt so hoch (38 Prozent). Sozial schwache Familien müssten von Fachleuten mehr Hilfe bei der Erziehung bekommen. Zudem sollten kostenlose Plätze in Kindertageseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden, forderte Hartmann. Kinder und Jugendliche litten immer häufiger an Erkrankungen, die aus einer Wechselwirkung zwischen seelischen, körperlichen und sozialen Vorgängen entstehen, sagte Kinderärzte-Präsident Hartmann. Die Folgen seien Bauch- und Kopfschmerzen, Depressionen und sogar Suizidgedanken. Ebenso seien Nikotin- und Alkoholkonsum in diesen ärmeren Bevölkerungsgruppen wesentlich häufiger.
Verärgert sind die Mediziner über die Kosten für Medikamente. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen müssen nicht- verschreibungspflichtige Medikamente für Jugendliche ab dem vollendeten zwölften Lebensjahr aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Dazu gehörten auch Mittel, die bei chronischen Krankheiten benötigt werden. "Das können sich ärmere Familien nicht leisten. Wir fordern, dass dies zurückgenommen wird", sagte Hartmann.
Das sind die zukünftigen Leidtragenden, wenn Amalgam nicht verboten wird.
Genau, "Lebenschancen von Generationen werden beeinträchtigt".

Leider ist unser Gesundheitswesen ja auch nicht fit genug Amalgam zu verbieten.


Liebe Grüße
Anne S.

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht