Vorsicht:keine Methylprednisolon-Injektionen bei Kuhmilchallergie

08.08.17 08:11 #1
Neues Thema erstellen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
...
Eine EMA-Prüfung von Methylprednisolon-Injektionen wurde im Dezember 2016 eingeleitet, nachdem schwere allergische Reaktionen, einschließlich Bronchospasmus und Anaphylaxie, bei Patienten mit Kuhmilchprotein-Allergien berichtet worden waren, die wegen akuten allergischen Erkrankungen mit diesen Medikamenten behandelt wurden.
In den nachfolgenden Analysen wurden Nebenwirkungen manchmal als mangelnde therapeutische Wirkung fehlinterpretiert, was zur erneuten Verabreichung von Methylprednisolon und folglicher Verschlechterung des Zustands der Patienten führte. Da Methylprednisolon verwendet wird, um schwere allergische Reaktionen in Notfallsituationen zu behandeln, wo die Einzelheiten zu Allergien eines Patienten mitunter nicht immer bekannt sind, kam die CMDh zu dem Schluss, der effektivste Weg, um das Risiko zu minimieren, sei es, die Kuhmilchproteine aus dem Präparat zu entfernen.

Unternehmen wurden ersucht, Daten bereitzustellen, um den Ersatz von Formulierungen mit Laktose aus Kuhmilch zu ermöglichen. Diese Daten sollten bis Mitte 2019 zur Verfügung stehen.
...
https://www.univadis.de/viewarticle/...6734&utm_term=

Das ist schon sehr blöd: man bekommt eine Spritze, um eine allergische Reaktion zu bremsen und reagiert dann auf Inhaltsstoffe in der Spritze .
Insofern ist der Vorschlag, in diesem Fall die Kuhmilcproteine gleich gar nicht in das Präparat zu mischen, hervorragend .

Grüsse,
Oregano

__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht