Allergisch gegen Brot? (aber NICHT Gluten)

08.08.16 22:50 #1
Neues Thema erstellen

Marjorie ist offline
Beiträge: 161
Seit: 29.08.10
Liebe Leute,

seit rund 5 Jahren leide ich unter chronischer Müdigkeit und massivem Brain fog. Ganz besonders schlimm ist diese Müdigkeit ca. eine halbe Stunde bis Stunde nach dem Essen. Und hält dann stundenlang an. De facto hat mein Leben seit Jahren eine sehr schlechte Qualität. Ich muss (trotz ausreichend Schlaf in der Nacht) tagsüber einschlafen. Arbeiten kann ich nur mehr geringfügig.

Allergien habe ich Birke, Esche, Erle (und halt Kreuzallergie mit Apfel und Steinobst). Ansonsten ist eigentlich alles getestet (auch Laktose und Zöliakie negativ).

Ich ernähre mich relativ normal bis gesund, und vegetarisch schon seit Kindheitstagen.
Schon ein paarmal ist mir nun allerdings aufgefallen, dass wenn ich Nudel esse, ich viel weniger müde bin, als sonst! Die Nudeln können ruhig richtig schwer mit Käse überbacken sein -- die gewohnt lähmende Müdigkeit bleibt danach eigentlich aus.

Nun stellt sich mir die Frage, ob dieser schlimme Zustand vielleicht vom Brot kommt? Schwarzbrot vertrage ich ohnehin seit Jahren nicht (da krieg ich Blähungen). Aber weiße Brötchen esse ich eigentlich überall dazu. Oder auch mal als Hauptmahlzeit.

Am Gluten kann's nicht liegen, weil die Nudeln ja auch aus Weizen sind. Vielleicht an der Hefe? Oder was meint Ihr?

Danke!
Eure

Marjorie

AW: Allergisch gegen Brot? (aber NICHT Gluten)

Oregano ist offline
Beiträge: 60.841
Seit: 10.01.04
Hallo Marjorie,

Allergien habe ich Birke, Esche, Erle (und halt Kreuzallergie mit Apfel und Steinobst). Ansonsten ist eigentlich alles getestet (auch Laktose und Zöliakie negativ).
Wenn Du Allergikerin bist, wäre es wichtig zu wissen, ob Du mit dem Abbau von Histamin Probleme hast. Das würde dann die Diagnose "HIT = Histaminintoleranz" nach sich ziehen.
Histamin-Intoleranz – Symptome, Ursachen von Krankheiten
Diese Intoleranz kann man nur selbst zuverlässig testen, indem man schaut, wie es einem mit einer histaminarmen Ernährung geht. Dazu gibt es hier im Forum viele Informationen. U.a. wäre dann Hefe nicht angesagt...

Wenn Du keine Zöliakie (Magenspiegelung?) hast, heißt das nicht, daß Du Gluten verträgst. Es gibt auch die Gluten-Intoleranz bzw. Gluten-Sensitivität. Da sind die Darmzotten zwar in Ordnung, trotzdem hat der Betroffene Symptome von Krankheit.

Glutensensitivität Glutenintoleranz - Was ist Gluten-Intoleranz? Diagnose, Symptome und Therapie
https://www.zentrum-der-gesundheit.d...ntoleranz.html


Wurde auch eine Nickel-Allergie getestet? Sie könnte die Unverträglichkeit von Vollkornbrot auch erklären...

seit rund 5 Jahren leide ich ...
Was war davor bei Dir los? Gab es Krankheit, Unfall, Umzug, Renovierung, Darmprobleme .....?

Sind Deine Zähne in Ordnung?
Ist Deine Schilddrüse untersucht worden?
Wie sieht es bei Dir mit Vitamin D und B12 aus?

Grüsse,
Oregano
__________________
Interessieren Sie sich für die Gedanken und Meinungen Ihres Gegenübers ohne sie zu bewerten.

AW: Allergisch gegen Brot? (aber NICHT Gluten)

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.119
Seit: 08.11.10
Hallo Marjorie,

Ich kann deine Beobachtung bestätigen. Auf Brot reagiere ich deutlich mit Symptomen die zu einem erhöhten Histaminspiegel passen.

Auf Nudeln reagiere ich fast gar nicht. Ebenso ich kann auch mal was essen, was eigentlich histaminhaltig ist, wie eine Bockwurst oder Käse. Darauf reagiere ich nicht so stark wie auf Brot.

Ebenso vertrage ich Vollkorn noch weniger als Weissbrot.

Egal ob das Brot mit Sauerteig ist oder mit Hefe, ich reagiere ähnlich stark.

Ich tippe, dass es an der Hefe und am Sauerteig liegt. Da denke ich wie du. Wenn es mit Gluten zu tun hat, Kreuzallergien oder Pestiziden im Getreide, dann müsste man ja auch auf Pasta reagieren.

Meine Lösung ist, ich esse einfach kein Brot mehr und auch keine Nudeln. Na gut, ich esse es schon noch manchmal, weil es schmeckt aber es gehört bei mir nicht mehr zu den Lebens(notwendigen)mitteln. Es ist ja auch sonst nichts weiter als nährstoffarme Kohlenhydrate.

Wenn du gar nicht darauf verzichten möchtest, probier vielleicht mal so etwas: Rezept Dinkelbrot ohne Hefe | Lecker Ohne ...

Und wenn dein Motto schon lautet:
Ich ernähre mich relativ normal bis gesund, und vegetarisch schon seit Kindheitstagen.
könntest du Produkte aus Weissmehl aus deiner Ernährung ganz streichen und durch gekochten Quinoa ersetzen.

104 Quinoa Rezepte (darunter viele vegetarische / vegane Gerichte)

Grüsse
derstreeck

Geändert von derstreeck (09.08.16 um 13:32 Uhr)

AW: Allergisch gegen Brot? (aber NICHT Gluten)

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.334
Seit: 12.05.13
Kann ich nur so unterschreiben.

Warum lässt Du Brot nicht einfach mal eine Weile ganz weg, damit sich Dein Darm wieder beruhigen kann und später kannst Du es ja mit selber gebackenem probieren.

Liebe Grüße Tarajal

Allergisch gegen Brot? (aber NICHT Gluten)

Marjorie ist offline
Themenstarter Beiträge: 161
Seit: 29.08.10
Ihr Lieben!

Vielen Dank für Eure Nachrichten!

Ich habe letztens auch einen Artikel gelesen, der darlegt, dass unser Brot heutzutage zu 90% nur noch aus vorgebackenen Teiglingen, versetzt mit einer riesen Menge an Enzymen ist.
Hier der Artikel, für die, die es interessiert: 90 % aller verkauften Backwaren sind Novozymes-Produkt

@Oregano:
- Histamin-Intoleranz hab ich mal testen lassen: war negativ. Und ich reagiere auch überhaupt nicht auf Käse, Essig oder Schokolade.

- Nickel-Allergie: Interessanter Hinweis, dieser Zusammenhang!
Nickelallergie habe ich, sogar stark. Allerdings ist es sogar weniger das VOLLKORNbrot, das mir Probleme bereitet, als das Schwarzbrot. Also das ohne Körner, sondern dieses Roggen(?)natursauerteigbrot. Von dem krieg ich einfach nur höllische Blähungen.

- Mit Gluten kann es nichts zu tun haben, weil eben die Nudeln ja auch voller Gluten sind, nicht?

- Zähne tja,.... die sind nicht sooo schlecht. (Habe auch nur eine Amalgam-Plombe, die ich sicher nicht austauschen lasse, weil die sehr nah an der Wurzel ist und seit 20 Jahren dicht ist und hält. Alles, was man da herumbohren würde, würde wohl dem Zahn die Wurzel kosten und wurzelbehandeln lass ich aufgrund schlechter Erfahrungen nicht mehr.)

- "Was war davor bei Dir los? Gab es Krankheit, Unfall, Umzug, Renovierung, Darmprobleme"
--> Nichts besonderes, seit 11 Jahren die selbe Wohnung... (halt Burnout. Aber das kann ja wohl nicht 5 Jahre anhalten. Zumal ich sehr schonend lebe seither und nur mehr geringfügig arbeite etc. Früher hatte ich Reizdarm, aber den hab ich etwa vor 4 Jahren besiegt.)

- Schilddrüse: Puh, das ist ein langes Thema... Habe seit 23 Jahren UF. Hashimoto auch leicht. Ist in Behandlung bei einer Endokrinologin. Nehme aktuell ein Kombipräparat, aber nur wenig (weil ich von zu hoher Euthyrox-Dosierung Muskelkrämpfe [bes. im Nacken- und Schulterbereich] und also eine Schmerzproblematik in den Armen entwickelt hatte.)

- Vit D war jahrelang zu niedrig. Auch die bezügl. des Bluttests ermittelte Oleovit-Dosis des Arztes war lang nicht ausreichend. Schließlich habe ich mir selber 5.000 IE/alle paar Tage verordnet und siehe da: Der letzte Bluttest ergab endlich einen Mittelwert

- Vit B hab ich vor einem halben Jahr in hoher Konzentration und Mix-Präparat oral genommen. Muss ich das schon wieder auffüllen? (Ich habe damals keinen Unterschied oder Besserung gemerkt)

@derstreeck
- Hast Du eine Histaminintoleranz?

- Wie geht es Dir mit Pizza? (=Hefe) Davon kriege ich zum Beispiel auch verlässlich Blähungen.

- BLÄHUNGEN kriege ich vom Weißbrot zwar nicht. Dafür diese ungeheure Verstärkung der Müdigkeit. (Also, ich bin immer leicht müde und brainfoggy, besonders nach dem Essen. Aber bei Brot ist es extrem)

- Danke für das Dinkelbrot-Rezept! Das klingt sehr lecker!! (Ich wohne allerdings in einer Micro-Garconniere, wo ich keinen Ofen habe :-( )

@Tarajal
Ja, das mache ich nun. Mal weglassen. Ist gar nicht so leicht, wenn man sich bisher immer von Jausen-Brötchen beim Bäcker unterwegs ernährt hat... aber ich werde es irgendwie hinkriegen.

Danke Euch!

Marjorie

AW: Allergisch gegen Brot? (aber NICHT Gluten)

bestnews ist offline
Beiträge: 5.509
Seit: 21.05.11
Hallo,
Reaktionen bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind häufig nicht immer vom Spättyp, also zeitversetzt. Soviel auch dazu, dass Du denkst Käse zu vertragen , Schokolade etc. Du kannst z,B. davon Stunden später oder auch am nächsten Tag Schmerzen bekommen oder sonst was.

Ich habe eine Zöliakie , die Jahrzehnte übersehen wurde, mein Onkel vermutlich auch. Wir hatten nie das Gefühl Teigewaren , Brot etc. nicht zu vertragen.
Also Du kannst ein fettes Thema mit Gluten haben und es nicht erkennen können. Maskierte Unverträglichkeit nennt man sowas und dann können noch ganz andere Substanzen des Getreides ein Problem sein. Histaminintoleranz ist vermutlich wegen Brainfog auch ein Thema.
Die Hit über Laborwerte ausfindig zu machen, scheitert nicht selten, dafür gibt es eine Reihe von Gründen......wenn man sich auskennt mit dem Thema Hit, setzt man auf jeden Fall auf die Probediät als sicheres Diagnosemittel.

Alles Gute.
Claudia.

Alles Getreide ausser Pseudogetreide mal auslassen. Machen immer mehr im übrigen.

AW: Allergisch gegen Brot? (aber NICHT Gluten)

Marjorie ist offline
Themenstarter Beiträge: 161
Seit: 29.08.10
Danke vielmals für die Hinweise, Claudia.

Vor einem Jahr hatte ich mal eine komplett-glutenfrei-Diät gemacht. Nach drei Monaten habe ich jedoch aufgegeben, weil sich langfristig kein Unterschied eingestellt hat.

Histamin... ja, hm... allerdings hab ich zum Beispiel gestern Nacht einen riesen Pott geschmolzenen Hartkäse gegessen. Und bis heute, Mittag, hab ich keinerlei Probleme.

Liebe Grüße

Marjorie

Allergisch gegen Brot? (aber NICHT Gluten)

Coline1 ist offline
Beiträge: 9
Seit: 18.09.16
Hallo Marjorie
Ich kann dir nur NAET empfehlen. Bei dieser Therapie wird mit dem kinesiologischen Muskeltest geprüft, auf was du alles allergisch bist. Die Schulmedizin beschränkt sich bei Allergietests auf die typischen Allergene wie Gluten. Aber im Brot ist ja noch viel mehr drin: Mineralstoffe, Vitamine usw. Ich mache eine NAET Therapie seit etwa einem Jahr. Ich war unter anderem allergisch auf Ei, Salz, Calcium, Vitamin B, Eisen, pflanzliche Fette usw.
Ich würde dir empfehlen, dich über NAET schlau zu machen. Google mal "Allergien löschen" oder "NAET Erfahrungsbericht". Diese Therapie hat in den USA schon Tausenden geholfen. Hier ist sie leider noch nicht so bekannt. Am Besten wäre es, du würdest ein Buch zu NAET lesen. Dann einfach einmal zu einer Therapeutin gehen und mal testen lassen, auf was du reagierst. Das kostet nicht viel und anschliessend könntest du ja immer noch entscheiden, ob du die Therapie wirklich machen willst.
Liebe Grüsse
Coline1

Allergisch gegen Brot? (aber NICHT Gluten)

Oregano ist offline
Beiträge: 60.841
Seit: 10.01.04
Hallo Coline,

Du hast offensichtlich gute Erfolge mit NAET, und das ist ja die Hauptsache .

wird mit dem kinesiologischen Muskeltest geprüft, auf was du alles allergisch bist
Ich habe ganz schlechte Erfahrungen mit dem Muskeltest bei der Allergietestung gemacht und noch schlechtere mit der Testung auf Intoleranzen. Die Histaminintoleranz z.B. hat sich bei dieser Testung nie gezeigt.

Die Schulmedizin beschränkt sich bei Allergietests auf die typischen Allergene wie Gluten.
Von einer Allergie auf Gluten ist mir bisher nichts gekannt, wohl aber von der Gluten-Intoleranz, der Zöliakie, Gluten-Sensitivität. Das sind aber keine "echten" IgE-vermittelten Allergien (oder ist es die Zöliakie doch? - weiß ich nicht) sondern eben Intoleranzen.
Aber vielleicht unterscheidet NAET ja gar nicht zwischen Intoleranzen und Allergien?

Grüsse,
Oregano
__________________
Interessieren Sie sich für die Gedanken und Meinungen Ihres Gegenübers ohne sie zu bewerten.

Geändert von Oregano (20.03.17 um 01:13 Uhr)

Allergisch gegen Brot? (aber NICHT Gluten)

bestnews ist offline
Beiträge: 5.509
Seit: 21.05.11
Genau wie bei Oregano lief es mit der kinesiologischen Austestung auch bei mir.....Und wir sind hier nicht die Einzigen im Forum, denen es so erging.
Histaminintoleranz, Milchprodukte waren schon große und seit Jahrzehnten bestehende Probleme und wurden nicht erkannt. Dann wird immer erzäht, es wäre ein Momentaufnahme... Jahrzehnte andauernde Probleme sind kein momentanes Geschehen...

Die Zöliakie ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit soweit ich weiß. Als Allergie fiele sie auch in den Zuständigkeitsbereich der Allergologen. Aber der Gastroenterologe ist zuständig.

Gute Nacht.
Claudia.


Optionen Suchen


Themenübersicht