Definition

24.03.09 20:54 #1
Neues Thema erstellen
Definition

Karsten ist offline
Beiträge: 26
Seit: 20.05.08
Hallo Sine,

vielleicht wäre es mal an der Zeit deine theoretischen Betrachtungsweisen zu überdenken.
Wenn ich das hier lese, kommt es ja fast einen Aufruf gleich, dass ich, der ja nun über ein Jahrzehnt trocken lebe, mal wieder versuchen könnte, ein Glas Alkohol zu trinken.
Wie du ja selbst schreibst, bist du keine Alkoholikerin und als Moderatorin eines solchen Forums, solltest du dir der Verantwortung bewußt sein, was du damit anrichten kannst.
Ich bin glücklich nicht mehr trinken zu brauchen udn werde ganz sicher nicht wieder probieren, ob ich es kann.
Diese Einsicht ist die Grundvoraussetzung für eine Abstinenz.
Wer hat dich hier nur zur Moderatorin gemacht?

Definition

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo Karsten,

danke

Bei Alkoholsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu trinken, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrumente, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Definition

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Nun, ich wurde angefragt, ob ich mich im Forum als Moderatorin engagieren würde. Ich habe zugestimmt und habe mich zu eurem Leidwesen für das Thema " Sucht " entschieden.

Zu meinem Leidwesen muss ich immer noch feststellen, dass meine Beiträge nicht sorgfältig genug gelesen werden.

Ich versuche es mal mit Telegrammstil:
Eure Ansicht:
- Alkoholmissbrauch
- Entzug / Therapie
- Lebenslange Abstinenz
- Alles ist gut.

Meine Ansicht:
- Alkoholmissbrauch
- Entzug / Therapie
Soweit sind wir uns einig
Ich möchte jedoch weiter gehen:
- Ehrliche und intensive Auseinandersetzung mit dem Thema http://www.symptome.ch/vbboard/sucht...satzsucht.html
- Ehrliche und intensive Auseinandersetzung mit dem Thema: Was ist meine persönliche http://www.symptome.ch/vbboard/sucht...che-sucht.html
- Zum Punkt gelangen, sagen zu können: http://www.symptome.ch/vbboard/sucht...-betrifft.html
- Alles ist gut

Sollte man jemals so weit kommen, sollte es zu keinem Rückfall führen, wenn das frühere Suchtmittel konsumiert wird.
Natürlich ist das überhaupt nicht erstrebenswert, dies auch tun zu können.
Nur wäre das die logische Konsequenz aus all den Schritten, wenn wir getreu dem Forumsmotto das " Ende der Symptombekämpfung " anstreben.
Ein Mensch, der diesem Ideal entsprechen würde, hätte vermutlich auch gar keine Lust mehr, ein Suchtmittel zu konsumieren.

Ich hoffe, ich konnte mich nun deutlich genug ausdrücken.

Sine

Definition

Karsten ist offline
Beiträge: 26
Seit: 20.05.08
Hallo Sine,

eingestehen von falschen Entscheidungen zeugt von Größe und daher solltest Du aus meiner Sicht die Entscheidung, in einem Suchtthema als Moderatorin tätig zu sein, zurücknehmen.
Du hast selbst keine Erfahrungen und rennst dem Irrglauben, das man irgendwann mal wieder trinken kan, mehr hinterher, als jeder Betroffene selbst, der sich nicht vorstellen kann, nie wieder Alkohol trinken zu können, weil er oder sie die Abstinenz als Versicht sieht.

Alles was Du schreibst, ist theoretisches Wissen, was auf keine Erfahrung beruht.

Definition

zorro59 ist offline
Beiträge: 653
Seit: 12.11.06
Hallo Karsten,
ich freue mich über jeden, der Abstinenz als Weg gefunden hat und diesen Weg gehen kann. Und ich möchte niemanden von diesem Weg abbringen. Das hier ist aber kein reines 12 Schritte oder AA Forum, sondern ein Forum in dem Themen rund um Gesundheit und Krankheit von allen Seiten und auch aus ungewohnten Perspektiven betrachtet werden können. Dann stimme ich Sine zu und sage auch: Gesundheit ist unter anderem Freiheit von Suchtdruck. Abstinenz ist z.B. keine Lösung für Essgestörte, weil diese dann verhungern müßten.
Es gibt Beispiele, wo Heilung nicht durch Abstinenz, sondern Abstinenz oder Selbstbestimmung durch Heilung eingetreten ist. Vielleicht ließen sich weitere Menschen aus dem Suchtkreislauf herauslösen, wenn außer rigidem Entzug mehr aufdeckende Traumatherapie angeboten würde. Menschen, die ihre Geschichte kennen und verarbeitet haben, brauchen weder Alkohol, noch Neuroleptika oder andere Substanzen, um aufkeimende Erinnerungen und Gefühle zu weg zu machen oder zu betäuben.
Grüße von zorro

tipfehler

Definition

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Bei allem Respekt vor der guten Absicht, jetzt sollten wir aber langsam die Kirche im Dorf lassen. Dieses Forum ist kein Alkoholiker-Forum! Für die meisten Menschen ist ein kontrollierter Umgang mit Genussmitteln möglich. Also werden wir darüber wohl auch diskutieren können, wie man Süchte unter Kontrolle halten kann. Es ist nun oft gesagt worden, dass Alkoholiker die Finger vom Alkohol lassen müssen. Aber nahezu jeder ist in unserer „normalen“ Welt einer Fülle von Einflüssen ausgesetzt. Jede Sportschau im Fernsehen wird mit Bier-Werbung eingeleitet. Also kann sich nur der Alkoholiker selbst schützen.

Sine zu unterstellen, dass sie keine Ahnung hätte, nähert sich nun einer Zumutung. Sie hat sich sehr lange damit beschäftigen müssen, weil es in ihrem Umfeld tragische Ereignisse gerade rund um dieses Thema gab. Weitere persönliche Angriffe auf sie, die genug durchmachen musste, werden in Zukunft gelöscht werden. Wer hier als Moderator einen guten Job macht und wer nicht, wird von der Forumsleitung entschieden. Genauso worüber wir hier diskutieren und worüber nicht.

Viele Grüße, Horaz

Definition

pita ist offline
Beiträge: 3.142
Seit: 08.04.07
Ich finde Sine's Beitrag sehr gut formuliert und bestens geeignet, sich tiefgründig zum Thema Sucht Gedanken zu machen und darüber zu diskutieren.

Dazu muss man aber vom Schwarz-Weiss-Denken wegkommen und sich eingestehen, dass es (zumindest für andere) auch Graustufen und gar Farben in der Palette gibt.

Es bleibt wohl unbestritten, dass es beispielsweise für trockene Alkoholiker absolut ratsam ist, am besten für immer den Schwarz-Weiss-Weg zu gehen. Dies zum Selbstschutz, in Anbetracht der ungeheuren Kraft, die eine Sucht ausmacht.

Sucht - Suche - Flucht...
Man soll sich aber sehr wohl auch kontrovers zu solchen Fragen austauschen dürfen. Das Argument, "es könnte einen Alkoholiker zum Rückfall animieren" finde ich hier untergeordnet. Diesem laufen nämlich die Gefahren tagtäglich in vielfältigster Form vor der Nase rum. Es bleibt IMMER seine Entscheidung, seine Erfahrung.

Karsten, in deinem Forum habe ich u.a. folgenden Beitrag gelesen:
Auch ich hab alkfreies Bier konsumiert – und war auch noch stolz drauf . Wenn ich jetzt Menschen sehe, die die gleichen Fehler machen und es nicht einsehen wollen tut es mir richtig leid. Ich hoffe für jeden, dass er es schafft. Es lohnt sich so sehr!
Du hast es zu folgendem Zweck errichtet:
Dieses Alkoholikerforum im Rahmen der Selbsthilfe richtet sich an Hilfesuchende, die selbst ein Alkoholproblem oder einen Alkoholiker als Angehörigen haben. Hier treffen sich Menschen, die durch den Erfahrungsaustausch ein nüchternes Leben oder den richtigen Umgang mit Alkoholikern durch die Selbsthilfe erlernen möchten.
Deshalb war ich gestern ziemlich erstaunt, von dir zu lesen, dass du Bodo in deinem Forum nicht freischalten würdest, weil seine momentanen Ansichten für dich in deinem Forum zu risikovoll sind.

Ein Alkoholiker am Anfang seines trockenen Weges könnte doch von einem Austausch in deinem Forum nur profitieren. Die User dort würden aus ihrer teils langjährigen Erfahrung darauf eingehen können.

Mich würde interessieren, wann du jemanden freischaltest und wann eben nicht. Ist das ev. Ablehnen eines Neuen nicht ebenso eine Gefahr für ihn, wie z.B. das Lesen anderer Meinungen zum Thema Sucht? Einzelschicksal gegen Selbstschutz der eigenen User? Nur - auch die waren doch mal an genau diesem Punkt...


Das Leben ist nicht Schwarz-Weiss, auch wenn es für viele nötig ist, gewisse Aspekte ihres Lebens ausschliesslich so zu sehen.

Ich würde mich über einen bunten Austausch freuen.

Liebe Grüsse
pita

Definition

jeannys ist offline
Beiträge: 217
Seit: 16.06.06
Zitat von Sine Beitrag anzeigen
Ich möchte jedoch weiter gehen:
- Ehrliche und intensive Auseinandersetzung mit dem Thema http://www.symptome.ch/vbboard/sucht...satzsucht.html
- Ehrliche und intensive Auseinandersetzung mit dem Thema: Was ist meine persönliche http://www.symptome.ch/vbboard/sucht...che-sucht.html
- Zum Punkt gelangen, sagen zu können: http://www.symptome.ch/vbboard/sucht...-betrifft.html
- Alles ist gut

Sollte man jemals so weit kommen, sollte es zu keinem Rückfall führen, wenn das frühere Suchtmittel konsumiert wird.


Hallo Sine und alle,

diese Schlussfolgerung lässt meiner Überlegung nach einen Punkt außer acht, der bei manchen Suchtmitteln in besonderem Maß ins Gewicht fällt: das sind die körperlichen Apekte, Bedingungen, Veränderungen ...

Die physiologische Ebene lässt sich durch alle Auseinandersetzung, Lernprozesse, menschliche Entwicklung etc nicht einfach aus der Welt schaffen. Es geht nicht um Ausreden oder zuwenig Mut für unkonventionelle Ideen, doch man weiß in der Hinsicht einiges noch nicht. Und was man weiß, gebietet zum Beispiel bei Alkohol besondere Vorsicht, da stimme ich den "Warnern" zu.

Eine gedankliche Zensur fände ich hier trotzdem nicht richtig und auch nicht nötig. Es ist gut, andere Gedanken daneben zu stellen. Um mehr Verantwortung geht es in einer Diskussion in diesem Forum meiner Ansicht nach nicht.

Herzliche Grüße, jeannys

Definition

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
Hallo,

Du hast selbst keine Erfahrungen und rennst dem Irrglauben, das man irgendwann mal wieder trinken kan, mehr hinterher, als jeder Betroffene selbst,
ich habe Sine ganz anders verstanden.

Es geht nicht darum irgendwann mal wieder ungestraft Alkohol konsumieren zu können oder zu dürfen. Schon dieses Ziel würde zeigen dass man von seiner Sucht noch lange nicht weg ist.

Es geht um das Ziel völlig frei von jeglicher Sucht zu sein. Wer dies, nach jahrelanger, oft jahrzehntelanger, Arbeit mit sich selbst, wirklich geschafft hat, der hat jegliche Sucht überwunden. Diese Arbeit umfasst aber nicht "nur" den Umgang mit der zu übrwindenen Sucht, sondern den ganzen Menschen mit seinen Ängsten, Erwartungen, mit seinen Prägungen und seiner Lebenseinstellung.

Solch ein suchtfreier Mensch wäre das Ideal. Wobei ich glaube dass die Mehrheit der Suchtkranken dieses Ideal nicht erreichen.
Und sollte es dann doch gelungen sein, so wird dieser suchtfreie Mensch wohl trotzdem keinen Alkohol mehr trinken. Weil er darin dann weder einen Nutzen sieht, noch den Drang oder das Bedürftnis hat, Alkohol zu trinken.

liebe Grüße von hexe

Definition

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Liebe Mitschreibende.
Ich bedanke mich für die letzten Beiträge die mir zeigen, dass ich mich scheinbar doch recht verständlich ausgedrückt habe.
Ich danke jedoch auch den Kritikern, denn beide Sichten sollten unbedingt nebeneinander stehen.
Was uns Alle verbindet ist die Tatsache, dass wir uns Gedanken zum Thema Sucht machen und dass wir Menschen davor bewahren möchten, einen Rückfall zu erleiden.
Den physischen Apsekt habe ich in meinen " Modell " weggelassen.
Jeannys, könntest du dazu noch Stellung nehmen, welche Relevanz die Physis nach vielen Jahren der Abstinenz hat?
diese Schlussfolgerung lässt meiner Überlegung nach einen Punkt außer acht, der bei manchen Suchtmitteln in besonderem Maß ins Gewicht fällt: das sind die körperlichen Apekte, Bedingungen, Veränderungen ...
Ich freue mich weiterhin auf eine engagierte und faire Diskussion!
Liebe Grüsse, Sine


Optionen Suchen


Themenübersicht