Alkohol

28.02.09 14:51 #1
Neues Thema erstellen
fehlbesiedelung
Hallo,

ich verstehe eines nicht ganz, du ziehst mit Sack und Pack und Kind aus? Warum nur? Die kranke Person ist die Frau, also hat sie auszuziehen, um sich noch so lange die Kante zu geben, bis der notwendige Punkt der Selbsterkenntnis erreicht ist, der die einzig wirkungsvolle Triebkraft nährt, die Ursache in den Griff zu kriegen.

Bei Suchtpatienten müsste das eigentlich kein Thema sein, die Frau der Wohnung zu verweisen. Müsste man rechtlich prüfen lassen, auf jedenfall geht das Wohl des Kindes vor. Wenn hier das Verhalten nachhaltig schädlich auf das Kind einwirken kann, muss der Agressor fern gehalten werden, bis eine glaubhafte Besserung in Sicht ist.

Auf jeden Fall ist die Trennung wichtig und damit richtig, nur so erkennt der jeweilige Partner, dass er sinkt und sinkt. Auf die Tiraden, man liesse ihn/sie im Stich, gar nicht reagieren. Ich nenne das immer die hochnäsigen Hilferufe eines Ertrinkenden.


Herbert


tuncay dogan ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 28.02.09
ich komme einfach nicht mehr weiter aber trodzdem danke eure hilfe,danke schön

Bei Alkoholsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu trinken, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrumente, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr

tuncay dogan ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 28.02.09
hallo fehlbesiedlung
ich habe in erste linie auch so gedacht,das ich einfach in der wohnung bleibe,aber die sitivation ging schon so weit das nicht nur alkohol sondern noch gewisse depresion dar war,so das dass alles auf den jungen sehr negativ gewirkt hat,und bis ein gerichtenschluss da ist gehen min.3 monate vorbei ,das ist uns mitlerweile sehr viel zeit.um das wohl des kindes zu denken habe ich diesen schritt hervorgesogen,denn erhatt schon viel mitgemacht


Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Mal ganz nüchtern betrachtet: ist Deine Frau denn überhaupt in der Lage, für eine Wohnung, ihre Konto-Auszüge usw. zu sorgen? Wenn nicht wäre eine "Betreuung" durch das Gericht möglich, die dann sicher auch dafür zuständig wäre, daß Deine Frau irgendwo wohnt, wo sie Hilfe bekommt.
So eine Betreuung könntest Du anregen, indem Du einen Brief ans Gericht schreibst, in dem Du die Situation schilderst. Weitere Schritte würden dann vom Gericht ausgehen. Ein erster Schritt wäre ein angeordneter Besuch beim Psychiater.

Ich würde an Deiner Stelle so schnell wie möglich zu einer Hilfsorganisation wie Caritas usw.

Gruss,
Uta


tuncay dogan ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 28.02.09
danke für dein vorschlag,weil auf diese idee bin ich nicht gekommen,dass ist ein sehr guter weg den du mir vorgeschlagen hast und ich werde dein rad befolgen.


Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Zuständig wäre das Amtsgericht Deiner Stadt.

Gruss,
Uta

Männlich Bodo
Tuncay, ich würde es begrüßen, wenn Du wieder von Dir "hören" lässt.
Es wäre gut, wenn Du hier ab und an schreibst, wie es mit Euch weiter
geht und wie der aktuelle Stand der Dinge ist. Gerne darfst Du hier auch
von Deinen Sorgen und Nöten berichten - das könnte Dich ein wenig entlasten.





Herzlicher Gruß, Bodo


tuncay dogan ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 28.02.09
hallo bodo!
Wie gesagt ich bin bei mein bruder,das kind hat endlich ein bishen freude ,kann wieder ganz normal lachen ,spielen und seine kindheid ganz normal erleben,aber meine frau tuet ganz wenig für sich,sie sucht weder wohnung noch erledigt sie ihre finanzen,ich warte noch eine woche ab,aber heute schreibe ich das brief an amstgericht was uta mir hier in forum vorgeschlagen hat,vieleicht wenn ich die sachlage richtig beschreibe,bekommt sie eine betreung um bei ihre sachlage behilflich zu sein.


tuncay dogan ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 28.02.09
es kann doch so einfach sein ,sie braucht doch nur einzimmer wohnung,unterhalt bekommt sie so und so von mir,und wen sie trocken bleiben kann,kann sie gerne auch das kind mehr sehen und vieleicht auch was mit ihm unternehmen,sie muss wissen das wir das alkohol verlassen haben und nicht die frau die ich mal kennengelernt habe ,genau das kann sie noch nicht unterscheiden,aber sie muss irgendwann das verstehen müssen was alkohol ihrem leben angetan hat,wenn sie für das kind und für ihr leben noch was übrig hat und es nicht verlieren möchte dann muss sie was dran tuen.


tuncay dogan ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 28.02.09
die wohnung wo sie wohnt ist unsere noch finanzierte wohnung,ich bezahle und sie wohnt,das ist für mich in sofern schlimm,ich kann mir jetz keine andere wohnung mehr leisten weil ich es nicht finanzieren kann,deswegen bin ich zurzeit bei meinem bruder und weiss eigendlich nicht was genau passieren wird.aber eins steht fest ich werde nicht mehr zurück gehen weil ich mein kind und mir das schreckliches leben nicht antuen möchte.ich möchte aber das mein sohn endlich sein kinderzimmer bekommt und sein eigenes raum hat wo der sein leben austoben kann,mehr wie warten kann ich nicht,


Optionen Suchen


Themenübersicht