Alkoholabhängigkeit genetisch bedingt?

29.05.06 23:00 #1
Neues Thema erstellen

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo,

ich habe folgendes dazu gefunden:

www.ngfn.de/21_955.htm

Grüße
Anne S.

Alkoholabhängigkeit genetisch bedingt?

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Ich habe mir den Bericht jetzt nicht durchgelesen aber ich habe die Befürchtung das dieses "die Gene sind Schuld" Syndrom langsam überhand nimmt. Damit kann ich alles rechtfertigen. Alkohol wächst selten an Bäumen und kommt nicht aus der Quelle. Damit fallen genetische Ursachen als Disposition ziemlich flach. Es wurde auch vor Jahrhunderten schon behauptet das Indianer eine genetische Disposition zum Alkohol haben und die Aborigines schlappern angeblich auch ganz gut am Bier.

Gib mir ein halbes Jahr + 180 Liter Bier oder 50 Liter Schnappes und jede X beliebige Person auf diesem Planeten und ich mache Dir einen Alkoholabhängigen daraus. Menschen trinken weil Sie Frust haben und nicht weil sie die richtigen Gene dafür haben.

Alkoholabhängigkeit genetisch bedingt?

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
Mike, da bin ich mit dir einig
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Alkoholabhängigkeit genetisch bedingt?

Anne S. ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo Mike,

natürlich hat man den freien Willen sich für oder gegen Alkohol zu entscheiden.
Es leuchtet mir aber ein, das der Eine eben ab und zu etwas trinken kann und keine Abhängigkeit erfährt und der Andere eben von diesem paar Gläschen abhängig werden kann. Das Problem ist eben, wer weis das schon vorher!.

Liebe Grüße
Anne S.

Alkoholabhängigkeit genetisch bedingt?

phil ist offline
Beiträge: 1.702
Seit: 25.01.05
Grüss euch,

da sollte die Vorbildfunktion (Familienangehörige, Kollegen, Werbung etc.) auch noch mit rein.

Dabei ist ja nicht ausgeschlossen, dass sich tatsächlich ein Gen finden lässt, das zum Bild des Alkoholismus passt. Wenn das so ist, dann müsste es aber auch bei potentiellen Alkoholikern zu finden sein, die einfach noch nichts davon wissen und daher nichts berauschendes am sich betrinken finden.

Ich vermute, dass erst die seelisch-psychische Disposition da sein muss, damit der "Schalter" gekippt wird und der Vorgang "Alkoholismus" allenfalls aktiviert wird. Scheint mir irgendwie plausibler. Aus dem Text geht zudem nicht hervor, ob auch alkoholabstinente Menschen untersucht wurden.

Nach wie vor ist die Frage, warum im Mittelalter Menschen an der Pest

nicht erkranktenm, nicht beantwortet.

herzlichst - Phil
__________________
herzlichst aus Trollhalden!

Alkoholabhängigkeit genetisch bedingt?

phil ist offline
Beiträge: 1.702
Seit: 25.01.05
Grüss euch,

da sollte die Vorbildfunktion (Familienangehörige, Kollegen, Werbung etc.) auch noch mit rein.

Dabei ist ja nicht ausgeschlossen, dass sich tatsächlich ein Gen finden lässt, das zum Bild des Alkoholismus passt. Wenn das so ist, dann müsste es aber auch bei potentiellen Alkoholikern zu finden sein, die einfach noch nichts davon wissen und daher nichts berauschendes am sich betrinken finden.

Ich vermute, dass erst die seelisch-psychische Disposition da sein muss, damit der "Schalter" gekippt wird und der Vorgang "Alkoholismus" allenfalls aktiviert wird. Scheint mir irgendwie plausibler. Aus dem Text geht zudem nicht hervor, ob auch alkoholabstinente Menschen untersucht wurden.

Nach wie vor ist die Frage, warum im Mittelalter Menschen an der Pest

NICHT erkrankten, nicht beantwortet.

herzlichst - Phil
__________________
herzlichst aus Trollhalden!

Alkoholabhängigkeit genetisch bedingt?

Oregano ist offline
Beiträge: 62.523
Seit: 10.01.04
Hallo Phil,
woher weißt Du,d aß die Pest - so sie ausbrach - im Mittelalter die Menschen nicht zum Tode führte?
http://www.lehnswesen.de/page/html_pest.html

Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Alkoholabhängigkeit genetisch bedingt?

Oregano ist offline
Beiträge: 62.523
Seit: 10.01.04
Hallo Anne,
von ein paar Gläschen wird wohl noch keiner Alkoholiker. Aber nach ein paar Gläschen kann einer schon ganz gut wissen, daß er mit Alkohol nicht umgehen kann, daß er aggressiv wird, müde, euphorisch,wie auch immer. Wenn er dann meint, er müsse weitertrinken oder - wie heute durchaus "normal" - ein Wochenende durchsaufen, wundert es doch wirklich nicht, wenn er abhängig wird. Das hält doch keine Leber wirklich aus.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Alkoholabhängigkeit genetisch bedingt?

maichen ist offline
Beiträge: 394
Seit: 01.03.06
Also ,dass in der grauen Vorzeit Menschen nicht an der Pest gestorben sind ist schon lange nachgewiesen worden ,sonst würden wir nicht existieren.
Das mit dem genetischen Potential stimmt aber.
Alkohol kann manchen Menschen sofort in die Abhängigkeit bringen ,wenn er ein paar Sauftouren einlegt .Das liegt an den Hirnarealen ,die das Suchtpotential beinhalten.Gerade da liegt aber auch in direkter Nähe das Areal ,welches für Depressionen und Gefühlsregungen zuständig ist.
So mancher mit Vitamin B-Mangel hat ja auch Depressionen. Und einen Vitamin C-Mangel.
Nun ist es so ,wenn also ein schon von vornherein gefährdeter Mensch nun in eine Krise gerät und anfängt zu trinken,so wird er viel schneller abhängig ,als ein Mensch ,der diese genetische Problematik nicht hat.Da nützt es auch nichts ,zu sagen ,jeder ist selber Schuld. Für Depressionen ist man ja auch nicht selber verantwortlich. Trinkt also so ein Kandidat und gerät in die Suchtschiene ,so verstärken sich die Mangelerscheinungen der Vitamine und Mineralstoffe dadurch noch mehr. Da diese Menschen häufig ein Problem mit der Verstoffwechselung haben ,ist der Rutsch nach unten weiter vorprogrammiert .
Richtig ist ,dass sie allein dort nicht herauskommen und wenn sie zu lange dem Alkohol zugesprochen haben, zu hohe Defizite haben ,die sich im neurologischen Bereich zeigen. Diese Menschen haben dann im warsten Sinne ihren Verstand versoffen.
Sind sie noch nicht so lange drin in dem Milieu ,dann kann man ,wenn sie wollen ,mit Substitution und Abstinenz viel erreichen. Siehe ähnlich der HPU.
M.

Alkoholabhängigkeit genetisch bedingt?
u.s.
Willensschwäche ist Folge von Nervengiften. Wer sorgfältig sein Amalgam entfernen lässt und Umweltgifte meidet läuft nicht Gefahr drogenabhägig zu werden - das gilt auch für Alkohol.


Optionen Suchen


Themenübersicht