Test: Ist mein Alkoholkonsum unbedenklich?

04.01.06 22:09 #1
Neues Thema erstellen

admin ist offline
Administrator
Beiträge: 20.283
Seit: 01.01.04

gemäss www.alkoholratgeber.de/Alkoholismus_Grundlagen/Page10451/page10451.html#


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, die Begriffe “Sucht” und “süchtig” nicht zu benutzen, weil diese zu unklar sind. Empfohlen wird der Begriff der “Abhängigkeit”.

Laut ICD-10 (die medizinische Internationale Klassifikation psychischer Störungen der Weltgesundheitsorganisation) liegt eine Alkoholabhängigkeitwww.alkoholratgeber.de/Alkoholismus_Medizinisches/alkoholismus_medizinisches.html (Alkoholabhängigkeitssyndrom) vor, wenn mindestens drei der folgenden Kriterien auftreten:
  • Starker Wunsch oder eine Art Zwang zum Alkoholkonsum
  • Verminderte Kontrollfähigkeit bzügl. Beginn, Beendigung und Menge des Alkoholtrinkens, d.h. “Kontrollverlust”
  • Körperliche Entzugssymptome bei Beendigung oder Reduktion des Konsumes (z.B. Zittern, Schweissausbrüche, Unruhe, Angstzustände, Übelkeit, Schlafstörungen, Krampfanfälle, Halluzinationen etc.)
  • Toleranzsteigerung des Körpers, d.h. Gewöhnung des Körpers an den Alkohol, so dass die Trinkdosis gesteigert werden muss, um die gleiche Wirkung zu erzielen
  • Fortschreitende Vernachlässigung anderer Interessen und Vergnügen, d.h. mehr Denken und Zeitaufwand bzügl. Konsum und Beschaffung sowie zur Erholung von den Folgen
  • Anhaltender Alkoholkonsum trotz schädlicher Folgen (z.B. Leberschäden, Depressionen, psychosoziale Folgen).



20 g reiner Alkohol (ca. eine Falsche Bier oder ein Viertel Wein) täglich über längere Zeit konsumiert, führt bei Frauen schon zu Körperschäden. Bei Männern liegt der Grenzwert bei ca. 40 g täglicher Alkoholkonsum. Der “Unbedenklichkeitswert” wurde in jüngerer Zeit von der WHO nach unten verändert. Heute gelten 7 g reiner Alkohol als unbedenklich; 7 g Alkohol entsprechen ca. 1 Glas Bier (0,2 l) oder 1/2 Glas Wein oder 1 1/2 Glas Korn. Dieser Grenzwert gilt für gesunde und erwachsene Menschen. Die WHO empfiehlt, pro Woche mindestens 1 bis 3 alkoholfreie Tage einzulegen. In Risikosituationen soll gar kein Alkohol konsumiert werden (während der Schwangerschaft, bei Medikamenteneinnahme, im Straßenverkehr etc.). Alkoholgefährdete und Abhängige sollen gar keinen Alkohol konsumieren.
Es ist nicht möglich, einen Grenzwert anzugeben, der anzeigt, ab wann man alkoholabhängig ist oder wird.



Weitere Angaben:
http://www.aerztekammer-bw.de/25/10praxis/90allgemeinmedizin/0320.pdf

Bei Alkoholsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu trinken, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrumente, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr

Optionen Suchen


Themenübersicht