Saufdruck

29.12.13 12:38 #1
Neues Thema erstellen

amyli ist offline
Beiträge: 6
Seit: 29.12.13
Hallo danke das ihr mich aufgenommen habt. Mein Mann ist trockerner Alkoholiker seit 6 Jahren. Hatte zwar noch keinen Rückfall aber immer wieder mal mehr oder weniger Saufdruck. Seit etwa 4 Wochen ist es aber so schlimm wie nie. Ich komme nicht mehr an ihn ran und er ignoriert mich total. Ich weiß mir keine Hilfe mehr. Vielleicht kann mir jemand helfen Danke im Vorraus.

Saufdruck

Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Hallo amyli,

das ist eine schlimme Situation, und ich wünsche Dir, daß sie sich bald zum Guten wendet!

Ist dein Mann evtl. in einer Selbsthilfegruppe wie den AAs, wo man ihn unterstützen könnte?
Ich denke, daß es für Dich als Ehefrau besonders schwierig ist, in dieser Lage Therapeutin für ihn zu sein, und es ist eigentlich auch nicht Deine Aufgabe, würde ich sagen.

Könntest Du Dir Hilfe in einer Angehörigen-Gruppe holen?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Bei Alkoholsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu trinken, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrumente, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Saufdruck

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.507
Seit: 12.05.13
Hallo amyli,

habt ihr eigentlich schon einmal eine Paartherapie oder Verhaltenstherapie gemacht?

Liebe Grüße Tarajal :-)

Saufdruck

amyli ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 29.12.13
das ist eine schlimme Situation, und ich wünsche Dir, daß sie sich bald zum Guten wendet!

Ist dein Mann evtl. in einer Selbsthilfegruppe wie den AAs, wo man ihn unterstützen könnte?
Ich denke, daß es für Dich als Ehefrau besonders schwierig ist, in dieser Lage Therapeutin für ihn zu sein, und es ist eigentlich auch nicht Deine Aufgabe, würde ich sagen.

Könntest Du Dir Hilfe in einer Angehörigen-Gruppe holen?

Grüsse,
Oregano[/QUOTE]

Danke das du mir geantwortet hast. Er war in einer Gruppe, aber er ist der Meinung er braucht das nicht mehr. Diese Meinung teile ich aber nicht. Aber ich werde mich wieder anmelden um mit diesen Thema besser umgehen zu können. Danke nochmals und einen Guten Rutsch wünsche ich Dir

Saufdruck

amyli ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 29.12.13
Nein haben wir noch nicht aber das wäre eine gute Idee werde es mal versuchen mal sehn ob er mitspielt. Ich wünsche einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Saufdruck

flower4O ist offline
Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Liebe amyli,
es gibt die Möglichkeit, alleine eine Paartherapie zu beginnen und den Partner einzuladen.
Ich habe eher den inneren Eindruck, daß er versucht, sich Deinem Wunsch, an "ihn heranzukommen", auf seine ihm eigene Art und Weise zu entziehen.
Es scheint sich eher um das Zusammenleben zweier unterschiedlicher Meinungen zuhandeln, die sich, so wie sie gelebt werden, momentan nicht klären lassen.
Eine sehr, sehr schwierige Situation liebe amyli.
Und es bringt meiner Ansicht nach nichts, das von ihm haben zu wollen, was Du Dir sehnlichst wünscht. Er kann das, aus welchem Grunde auch immer, momentan nicht.
In solch einer Situation würd ich mich, soweit es mir möglich ist, bemühen, "den Druck herauszunehmen" alleine schon aus dem Vertrauen und der Hoffnung und der Zuversicht heraus, daß in der Ruhe die Kraft liegt.

Es ist für mich verständlich, daß Du ihn erreichen möchtest.
Und gleichzeitig ist für mich verständlich, daß er ignoriert.

Ich kenn das Ignorierverhalten von mir aus meinen eigenen bestimmten Lebenssituationen und weiß für mich, daß es wertvoll ist, sich "zu entziehen". Ignorieren kann meiner Ansicht nach auch damit zusammenhängen, sich einem bestimmten Handeln zu entziehen. Sei es nun meinem eigenen oder das meiner Mitmenschen.
"Dieses Entziehen" hat für mein Seelenleben damit zu tun, daß ich in manchen Lebenssituationen nicht so behandelt werden möchte, wie es erlebt wird.

Manche unterschiedlichen gelebten Bedürfnisse und Wünsche in einer gemeinsamen Beziehung brauchen Zeit und Ruhe, sich entwickeln zu können. Sie dürfen sein und haben ihre Berechtigung und damit auch ihren Grund. Und dort, wo ein Grund ist, lebt auch ein Fundament einer Beziehung.
Und manches darin, ist eingebunden in Eigenverantwortung und auch darin, es nicht sofort gegenseitig miteinander in Liebe teilen zu können, obwohl man sich das als Mensch wünscht.
Solches macht traurig, tut weh und macht wütend.

Und letztendlich find ich den Findungsprozess in einer Beziehung sehr wertvoll, sich in Liebe neu zu suchen und wiederzufinden, wenn der
eigene Wunsch nicht nicht erfüllt. Was mach ich dann als Mensch und welche Wege gehe ich dann im gemeinsamen Alltag miteinander weiter. Wieviel Vertrauen, wieviel Hoffnung, wieviel Geduld, wieviel Zuversicht trage ich in mir
und wo "verfolge ich ganz hartnäckig meinen eigenen Wunsch".
Und möge all das, was an mich herangetragen wird, auch noch so liebevoll gemeint sein oder das, was ich an Menschen herantrage an Wünschen und Bedürfnissen, die ich lieb hab.

Was ich Dir wünsche: viel liebevolles Vertrauen, liebevolle Ruhe und Geduld in dieser Situation. Es ist nicht so einfach, "einen kühlen Kopf" zu bewahren.

Ihr werdet es gemeinsam schaffen ganz bestimmt und einen Weg für Euch finden, der Euch in solch einer Situation, in der ihr Euch beide befindet,
trägt und Harmonie schafft.

alles Liebe
flower4O

Geändert von flower4O (31.12.13 um 02:47 Uhr) Grund: Ergänzung

Saufdruck

flower4O ist offline
Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Wünsch Dir einen lieben Rutsch ins neue Jahr liebe amyli.

alles Liebe
flower4O

Saufdruck

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.507
Seit: 12.05.13
Hallo amyli,

vielleicht wäre es auch mal eine gute Idee, Dir das Buch

"Kraft zum loslassen" von Melody Beatty zu besorgen.

Es ist aus der Zusammenarbeit mit anonymen Alkoholikern und Co-Abhängigen entstanden und hilft nicht nur den Betroffenen sehr, die eigenen Gedankenstrukturen und Verhaltensmuster zu überarbeiten.

Es ist sehr neutral geschrieben und hat vom 1. Januar bis zum 31. Dezember jeden Tag ein anderes Thema mit einer passenden Affirmation dazu.

Ich finde es generell ein sehr empfehlenswertes Buch für Jeden.

Liebe Grüße Tarajal :-)

Saufdruck

amyli ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 29.12.13
Ich danke dir für deine guten Wünsche. Wir wollen das neue Jahr mit neuer Kraft beginnen. Ich weiß das es nicht eibfach werden wird aber wir werden es in Ruhe angehen.

Saufdruck

amyli ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 29.12.13
Danke für deinen Tip ich werde mir das Buch besorgen es klingt sehr Interesant.Ich wünsche dir ebenfalls ei gesundes neues und glückliches Jahr.

Liebe Grüße amyli


Optionen Suchen


Themenübersicht